Ich bin Fachhandwerker
Energie­sparen Fassaden­dämmung Beratung Kosten & Förderung Durch­führung Nach der Dämmung Aktuelles

ZEHN WICHTIGE INFORMATIONEN
FÜR IHREN ENERGIEBERATER

Mit den wichtigsten Basisdaten rund um Ihre Immobilie können Sie die "Vor-Ort-Beratung" Ihres Energieberaters erheblich vereinfachen und beschleunigen.


WICHTIGE HINWEISE ZUR "VOR-ORT-­BERATUNG" IHRES ENERGIEBERATERS

Wenn Sie sich für die Dämmung Ihrer Immobilie entscheiden, ist eine umfassende "Vor-Ort-Beratung" bei einem ausgewiesenen Energieeffizienz-Experten Pflicht, um Zuschüsse von Bund, Land, Kreis oder Kommune zu erhalten. Mit den wichtigsten Basisdaten zu Ihrer Immobilie können Sie die Arbeit Ihres Energieberaters aktiv unterstützen und so den ersten Schritt zu mehr Energieeffizienz und einer verbesserten Wohnqualität machen. Hier verraten wir Ihnen die zehn wichtigsten Informationen, die Sie Ihrem Energieberater für die Vor-Ort-Beratung mit auf den Weg geben sollten.




BAUJAHR IHRER IMMOBILIE

Das Baujahr spielt bei der energetischen Sanierung eine wichtige Rolle. Denn je nach Baujahr mussten sich Architekten und Bauunternehmer nach speziellen Energieeinspar-Vorgaben richten. So sind besonders Gebäude, die vor oder kurz nach der ersten Ölkrise Mitte der 1970er Jahre errichtet wurden, stark sanierungsbedürftig, da so gut wie keine energetischen Anforderungen an sie gestellt wurden.

 

HINWEIS: Besonders Häuser, die älter als 30 Jahre sind, haben ein sehr hohes Energie-Einsparpotenzial, da sie in der Regel weit mehr als 150 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche im Jahr verbrauchen. Im Vergleich dazu liegt der Energieverbrauch eines KfW Effizienzhauses bei maximal 60 kWh/m² pro Jahr.



Wohngebäude der Jahre 1949 bis 1979 haben den höchsten Energieverbrauch.
© Wohnen und Bauen in Zahlen (BMVI), Grafik: BMWi

GENAUE ADRESSE IHRER IMMOBILIE

Die exakte Adresse Ihrer Immobilie ist nicht nur aus Informationsgründen ein wichtiger Hinweis für Ihren Energieberater. Denn mit einer genauen Ortsangabe können im Vorfeld geografische, klimatische oder emissionsspezifische Einflüsse, die auf Ihre Immobilie einwirken, in die energetische Bewertung Ihres Gebäudes miteinbezogen werden.



GENEHMIGTER BAUPLAN (EINGABEPLAN)

Dem genehmigten Bauplan aus dem Baujahr Ihrer Immobilie, auch Eingabeplan genannt, kann Ihr Energieberater wichtige Daten rund um die Immobilie entnehmen, die er für sein Gutachten braucht. Darunter fallen Informationen zur Gebäudeart (Ein-, Zwei- oder Mehrfamilienhaus), die Anzahl der Zimmer und Fenster, die Durchmesser von Außen- und Innenwänden und vieles mehr.


BEREITS VORGENOMMENE UMBAUMASSNAHMEN

Auch das muss Ihr Energieberater wissen: Haben Sie in den letzten Jahren Umbaumaßnahmen oder sogar Sanierungen vorgenommen? Haben Sie Zwischenmauern entfernt oder bereits einzelne Dämmmaßnahmen unternommen? Kurz: Entspricht der ursprüngliche Eingabeplan noch der Realität? Mit diesen Angaben kann sich Ihr Energieberater einen schnellen Überblick über den baulichen Zustand Ihrer Immobilie verschaffen.


BISHERIGE HEIZKOSTEN-ABRECHNUNG

Einen wichtigen Hinweis darauf, wie notwendig die energetische Sanierung Ihrer Immobilie tatsächlich ist, liefert der Heizenergieverbrauch der vergangenen Jahre. Ihr Energieberater berücksichtigt dabei sowohl die beheizte Wohnfläche als auch die individuellen Heizgewohnheiten (gleichbleibende Wärme oder partielles Heizen). Ein sehr hoher jährlicher Energieverbrauch pro m² beheizter Wohnfläche weist beispielsweise auf undichte Fenster, ein ungedämmtes Dach oder auf hohe Wärmeverluste über die Fassade hin.

 

HINWEIS: Auch wenn eine energetische Sanierung in naher Zukunft noch nicht in Planung ist, sollten Sie stets die Rechnungen Ihres Energielieferanten aufheben. Denn so helfen Sie Ihrem Energieberater, den energetischen Zustand Ihrer Immobilie schnell zu erfassen und können außerdem später auf einen Blick feststellen, wie viel Energie Sie seit der Sanierung einsparen.




FOTOS INNEN UND AUSSEN

Aussagekräftiges Bildmaterial Ihrer Immobilie vermittelt bereits einen ersten Eindruck über den derzeitigen Zustand des Gebäudes. Durch geeignete Aufnahmen lässt sich oftmals bereits feststellen, welche Schäden Dach, Wände oder Fassade möglicherweise aufweisen. Auch kann der Energieberater eine erste Einschätzung dazu geben, welche Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen kurz- oder mittelfristig ohnehin fällig sind. Abläufe und Schnittstellen lassen sich somit in der späteren Bauphase besser aufeinander abstimmen. Jedoch ist eine umfassende Analyse, meist in Verbindung mit einer Thermografie-Aufnahme, dringend notwendig, um Energielecks sichtbar zu machen.

 

HINWEIS: Mit einer Thermografie-Aufnahme können Energielecks an der Gebäudehülle geortet werden. Da Wärmeverluste am deutlichsten zutage treten, wenn es draußen kalt ist, sind Winter und Vorfrühling die beste Jahreszeit für eine Thermografie-Aufnahme.






PRÄFERIERTE BAUSTOFFE

Die Auswahl der Baustoffe ist ein wichtiger Aspekt einer energetischen Sanierung. Reagieren Sie allergisch auf chemische oder biologische Substanzen? Kein Problem. Farben, Lacke, Dämmstoffe und Dichtungsmaterial gibt es selbstverständlich in für Allergiker und Asthmatiker unbedenklichen Varianten. Doch auch aus wirtschaftlichen Gründen kann die Wahl der Baustoffe möglicherweise variieren. Hierzu kann Ihnen Ihr qualifizierter Energieberater wertvolle Tipps liefern.

 

HINWEIS: Bei der Fassadendämmung können Sie zwischen synthetischen, mineralischen, ökologischen und anderen Dämmstoffen wählen. Wichtig ist dabei: Bleiben Sie im System und nutzen Sie aufeinander abgestimmte Dämmmaterialien eines Wärmedämmverbundsystems (WDVS).



SCHRITT FÜR SCHRITT ODER KOMPLETT SANIEREN?

Für viele ist eine Komplettsanierung der richtige Schritt, da hier die staatlichen Zuschüsse deutlich höher ausfallen als bei energetischen Einzelmaßnahmen. Zudem können sämtliche Arbeiten am Stück erledigt werden, sodass sich die komplette Bauzeit nicht über mehrere Jahre erstreckt. Wenn Sie jedoch in einem ersten Schritt nur die größten Energielecks beseitigen wollen, empfiehlt es sich, nach "Fahrplan" zu sanieren. Ihr Energieberater erstellt zu diesem Zweck im Rahmen der Beratung einen individuellen Sanierungsfahrplan für Sie, der sich ganz nach Ihren Wünschen sowie Ihrem verfügbaren Budget richtet.



WICHTIGSTE MOTIVE FÜR IHRE SANIERUNG

In erster Linie hilft eine energetische Sanierung, Heizkosten einzusparen. Darüber hinaus erhöhen Sie mit einer Wärmedämmung auch Ihren Wohnkomfort und fördern gleichzeitig Ihre Gesundheit. Denn ungedämmte, kalte Außenwände führen dazu, dass sich die Luft im Raum nur langsam erwärmt und zudem zirkuliert. So entsteht dabei oft der Eindruck, dass "es zieht". Weitaus gefährlicher ist jedoch, dass sich an einer kalten Außenwand Feuchtigkeit niederschlagen kann, die die Bildung von Schimmel begünstigt. Doch auch der Werterhalt beziehungsweise die Wertsteigerung Ihrer Immobilie sind gute Gründe für umfassende Sanierungsmaßnahmen.





KÜNFTIGE NUTZUNG DES GEBÄUDES

Was genau haben Sie mit Ihrer Immobilie vor? Dies ist eine wichtige Frage, die Sie sich im Vorfeld stellen sollten. Wollen Sie auf absehbare Zeit in Ihrem Haus wohnen bleiben oder ziehen Sie doch einen Verkauf oder eine Vermietung in Erwägung? Sollen Ihre Kinder in einigen Jahren Ihre Immobilie erben? Planen Sie einen Umbau? Schlicht: Wie sehen Ihre Zukunft und die Zukunft Ihrer Immobilie aus? Mit diesen Fragen sowie den passenden Antworten im Hinterkopf kann Ihr Energieberater den Umfang der energetischen Sanierung genauer bestimmen und außerdem Prioritäten bei den einzelnen Sanierungsmaßnahmen setzen.



DÄMMEN LOHNT SICH – IN JEDEM FALL!

Eine umfangreiche energetische Sanierung von Dach, Fenstern, Fassade und Heiztechnik verwandelt ein in die Jahre gekommenes Haus in eine nahezu neuwertige Immobilie, die selbst modernsten Ansprüchen genügt: Sie sieht schöner aus und ist zudem in ihrem Wert enorm gestiegen. Darüber hinaus werden Sie sicher feststellen, wie komfortabel es sich in einem energetisch sanierten Haus lebt. Die Dämmung der Fassade beispielsweise sorgt für ein angenehmes und gesundes Wohnklima.

Sie sehen: Es lohnt sich!




Die zehn wichtigen Informationen für Ihren Energieberater zum Ausdrucken

Mit diesen Tipps sind Sie bestens gerüstet für den Termin beim Energieberater Ihres Vertrauens.



11.11.2019 18:25:56