Ich bin Fachhandwerker
Energie­sparen Fassaden­dämmung Beratung Kosten & Förderung Durch­führung Nach der Dämmung Aktuelles

STEUERLICHE FÖRDERUNG:
SO PROFITIEREN SIE

Hausbesitzer, die sich für eine energetische Sanierung entscheiden, können einen Teil der Kosten von der Einkommensteuer absetzen.


DIE ALTERNATIVE ZU KfW, BAFA & CO.: DIE STEUERLICHE FÖRDERUNG

Fällt die Entscheidung, die eigene Immobilie mit einer Fassadendämmung energieeffizienter und umweltfreundlicher zu machen, ist es wichtig zu wissen, von welcher Förderung Hausbesitzer bei der Umsetzung profitieren können. Hier bieten KfW, BAFA und Co. mit Krediten und Zuschüssen lohnende Fördermöglichkeiten. Eine gute Alternative dazu ist seit 2020 auch die steuerliche Förderung. Hier können die Kosten für die Dämmung ganz einfach von der tariflichen Einkommensteuer abgesetzt werden.

 

So muss der Steuerbonus nicht aufwändig im Voraus beantragt oder angemeldet werden, sondern wird einfach in der jährlichen Steuererklärung geltend gemacht. Dadurch reduziert sich die Steuerschuld für den Immobilienbesitzer erheblich. Zudem sind auch die Kosten für fachlich qualifizierte Energieberater, die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zum Förderprogramm "Energieberatung für Wohngebäude" zugelassen sind, steuerlich anrechenbar.


DIE STEUERLICHE FÖRDERUNG IM ÜBERBLICK

Die Steuerermäßigung für Dämmmaßnahmen findet sich im Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht unter §35c EStG. Demnach können Hausbesitzer Aufwendungen für die energetische Gebäudesanierung an selbstgenutztem Eigentum für einen befristeten Zeitraum von 10 Jahren in ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen.

Gefördert werden dabei laut Gesetz jene Einzelmaßnahmen, welche auch seitens KfW und BAFA als förderfähig gelten. Diese sind:
 

  • Dämmung von Wänden, Dachflächen und Geschossdecken
  • Erneuerung der Fenster oder Außentüren
  • Erneuerung und Einbau einer Lüftungsanlage
  • Erneuerung und Optimierung von Heizungsanlagen
  • Einbau digitaler Systeme zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung
     

Je Objekt können dabei, verteilt über drei Jahre, 20% der Aufwendungen, maximal jedoch 40.000 Euro (einschließlich der Aufwendungen für einen Energieberater), von der Steuer abgesetzt werden. Erstmals steuerlich anrechenbar sind die Kosten im Jahr des Abschlusses der Sanierung. Dies gliedert sich folgendermaßen auf:
 

  • 1. Jahr: 7%, maximal 14.000 Euro
  • 2. Jahr: 7%, maximal 14.000 Euro
  • 3. Jahr: 6%, maximal 12.000 Euro
     

Auch die Ausgaben für Planung und Prüfung durch einen ausgewiesenen Energieeffizienzexperten sind, sofern dieser vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zum Förderprogramm "Energieberatung für Wohngebäude" zugelassen ist, zu 50% steuerlich absetzbar.

Werden mehrere Einzelmaßnahmen durchgeführt, können die Ausgaben für sämtliche Maßnahmen von der Steuer abgesetzt werden. Diese können zeitlich unabhängig voneinander erfolgen, da jede Maßnahme für sich betrachtet wird. Die Höchstgrenze von insgesamt 40.000€ bleibt dabei jedoch bestehen.


WELCHE VORAUSSETZUNGEN MÜSSEN ERFÜLLT SEIN?

(1)    Die Immobilie befindet sich in der EU oder dem Europäischen Wirtschaftsraum.

(2)    Die Immobilie wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt.

(3)    Die Immobilie ist bei der Durchführung der Dämmung älter als zehn Jahre (maßgeblich ist der Beginn der Herstellung des Gebäudes).

(4)    Dem Eigentümer liegt eine bereits beglichene Rechnung in deutscher Sprache für die Sanierungsmaßnahme vor, welche auch die Adresse des Gebäudes enthält.

(5)    Die Sanierung wurde nach dem 31. Dezember 2019 begonnen und ist vor dem 1. Januar 2030 abgeschlossen. Beginn ist hier in der Regel der Start der Bauausführung. Ist zur Durchführung eine Baugenehmigung erforderlich, ist der Beginn der Zeitpunkt der Antragstellung. Ist eine Kenntnisgabe der zuständigen Behörde notwendig, gilt der Zeitpunkt des Eingangs der Kenntnisgabe als Anfangspunkt.

(6)   Die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) wurden eingehalten.

(7)   Die Anforderungen an die Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) wurden eingehalten:



(8)   Die Dämmung wurde von einem Fachunternehmen durchgeführt. Dieses muss die Einhaltung der oben genannten Voraussetzungen in einer nach vorgeschriebenem Muster erstellten Bescheinigung bestätigen.

Laut "Verordnung zur Bestimmung von Mindestanforderungen für energetische Maßnahmen bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäuden (§ 35c Einkommensteuergesetz)" zählen hierzu Unternehmen aus folgenden Gewerken:

  • Mauer- und Betonbauarbeiten
  • Stukkateurarbeiten
  • Maler- und Lackierungsarbeiten
  • Zimmer-, Tischler- und Schreinerarbeiten
  • Wärme-, Kälte- und Schallisolierungsarbeiten
  • Steinmetz- und Steinbildhauarbeiten
  • Brunnenbau
  • Dachdeckerarbeiten
  • Sanitär- und Klempnerarbeiten
  • Glasarbeiten
  • Heizungsbau und -installation
  • Kälteanlagenbau
  • Elektrotechnik und -installation


Sind mehrere Personen als Eigentümer der jeweiligen Immobilie aufgeführt, so kann die Steuerermäßigung für ein Gebäude trotzdem nur einmal in Anspruch genommen werden.

Wichtig ist stets, dass sämtliche Maßnahmen wärmebrückenoptimiert und luftdicht ausgeführt werden. Wird im Rahmen der energetischen Sanierung mehr als die Hälfte der Gebäudehülle modernisiert, muss für die Heizung zudem ein erneuter hydraulischer Abgleich durchgeführt werden.

Weitere Anforderungen, beispielsweise für die Dämmung des Dachs oder von Geschossdecken, sind der oben genannten Verordnung zu entnehmen.



STEUERFÖRDERUNG LEICHT GEMACHT

Auch wenn der Weg zur Förderung manchmal steinig scheint, mit dem richtigen Vorgehen ersparen Sie sich viel Arbeit und unnötige Überraschungen. Deswegen haben wir Ihnen die wichtigsten Schritte in einem übersichtlichen PDF zusammengefasst.



IST DIE STEUERLICHE FÖRDERUNG MIT ANDEREN FÖRDERMITTELN KOMBINIERBAR?

Die steuerliche Entlastung ist nicht mit anderen staatlichen Förderungen kombinierbar und kann nur einmal in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Das heißt: Wurden die Ausgaben nach §35c EStG geltend gemacht, können sie beispielsweise nicht mehr als Betriebsausgaben, Werbungskosten, Sonderausgaben oder als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden.

Um entscheiden zu können, welche Förderung für das jeweilige Sanierungsvorhaben am besten geeignet ist, ist es ratsam, im Voraus ein umfassendes Angebot vom Fachhandwerker einzuholen und die verschiedenen Möglichkeiten durchzurechnen. So kann gewährleistet werden, dass das Förderpotenzial voll ausgeschöpft wird.



WIE VIEL SPARE ICH MIT DER STEUERFÖRDERUNG?




DIE ROLLE DER ENERGIEBERATER

Anders als bei den Förderkrediten oder Zuschüssen der KfW ist es für die steuerliche Förderung nicht verpflichtend, einen Energieeffizienzexperten für die Planung und Ausführung der Sanierung hinzuzuziehen. Stattdessen reichen Erklärungen der ausführenden Fachunternehmen aus, um die Förderung in Anspruch zu nehmen.

Allerdings kann durch die Einbindung eines qualifizierten Energieberaters die Qualität der Baumaßnahmen gesichert werden. Es ist daher zu empfehlen, Planung und Prüfung in die Hände eines Fachmanns zu legen. Denn nur, wenn hier keine Fehler unterlaufen, ist das Ergebnis eine effiziente und vor allem nachhaltige Wärmedämmung.



03.07.2020 15:29:36

Über Cookies auf dieser Website

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, die den Betrieb der Webseite ermöglichen, Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis und individuelle Angebote bieten. Durch einen Klick auf „Einverstanden“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden und willigen in die damit verbundene Datenverarbeitung ein.

Einverstanden

Wenn Sie mit der Nutzung aller Cookies nicht einverstanden sind, gehen Sie auf unsere Cookie-Einstellungen.

Weitere Details – auch hinsichtlich der jederzeitigen Änderung der Cookie-Auswahl – finden Sie unter Cookies sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Wählen Sie aus, ob diese Website lediglich unbedingt erforderliche oder darüber hinaus funktionelle Cookies und/oder Marketing Cookies, wie nachfolgend beschrieben, verwenden darf:

Unbedingt erforderliche Cookies Die unbedingt erforderlichen Cookies werden benötigt, um den Betrieb der Webseite zu ermöglichen und um grundlegende Funktionen zur Verfügung zu stellen, während Sie die dämmen-lohnt-sich.de Webseite nutzen. Ferner speichern sie Ihre Nutzereinstellungen im Rahmen der Cookie-Einstellungen. Funktionelle Cookies und Social-Media Cookies Die funktionellen und Social-Media Cookies werden zum Erfassen und Speichern der Benutzereinstellungen auf dämmen-lohnt-sich.de verwendet, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern, die Nutzung der Webseite zu analysieren und soziale Interaktionen und Webseiten-Optimierung zu ermöglichen. Marketing Cookies Die Marketing Cookies werden verwendet, um die gesamte Erfahrung Ihres Besuchs auf dämmen-lohnt-sich.de zu verbessern und um Ihnen Inhalt und Werbung, die auf Ihre Interessen abgestimmt sind, zur Verfügung zu stellen.

Auswahl bestätigen

Weitere Details – auch hinsichtlich der jederzeitigen Änderung der Cookie-Auswahl – finden Sie unter Cookies sowie in unserer Datenschutzerklärung