Ich bin Fachhandwerker
Energie­sparen Fassaden­dämmung Beratung Kosten & Förderung Durch­führung Nach der Dämmung Aktuelles

EFFIZIENT MODERNISIEREN,
ERINNERUNGEN BEWAHREN

Mit seiner energetischen Sanierung hat Markus Link zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Er konnte das Haus seiner Großeltern vor dem Verfall bewahren und zudem eine behagliche Wohlfühlatmosphäre schaffen.


DAS WOHLFÜHLHAUS VON MARKUS LINK

 

Für Markus Link aus Wertingen stand außer Frage, dass das Haus, in dem seine Großeltern bis vor einigen Jahren lebten, unbedingt erhalten bleiben muss. Gemeinsam mit Energieberater Markus Grenz suchte und fand er daher einen Weg, das Haus mit einer Sanierung zu erhalten und durch optimalen Wärmeschutz sogar aufzuwerten. Ziel der Dämmung war es, Energie zu sparen, Behaglichkeit zu schaffen und gleichzeitig auch der Umwelt etwas Gutes zu tun.


Wieso wollten Sie das Haus sanieren?

Markus Link: Mein Name ist Markus Link, wohne im schmucken Schwabenstädtchen Wertingen. Ich bin zu dem Haus gekommen, das ist das Haus meiner Großeltern und ich habe da nebenan gebaut. Meine Großeltern sind jetzt seit 14 Jahren tot und ich wollte das Haus nicht verfallen lassen, sondern energetisch sanieren auf den Stand der Technik von heute.

 

Wie war Ihr Vorgehen bei der Planung?

Markus Link: Ich habe mich an meinen Energieberater gewandt. Der hat mir ein Konzept erstellt, wir sind das dann durchgegangen und ich habe dann begonnen, Vorbereitungen zu treffen und mich mit ihm dann abgestimmt, wie wir das machen.

Markus Grenz: Als der Markus Link dann zu mir kam ins Büro, haben wir einen Vor-Ort-Termin vereinbart und sind dann hier durch's Haus und haben uns den Ist-Zustand des Hauses angeguckt und haben die Daten ermittelt. Daraus haben wir dann eine so genannte Energiebilanz erstellt. Daraus resultierte dann, wo wir die meisten Energieabflüsse haben, wo müssen wir uns drum kümmern. Da war das dann ganz klar: Am Dach, am Fenster, an der Außenwand und an der Heizung natürlich, die dann mit ihren Werten hier auch gut ermittelt werden konnten. So haben wir auch eine sehr gute Heiztechnik gefunden zu dem neu energetisch sanierten Haus.





Nun ist Ihr Haus fertig. Ist alles so geworden, wie Sie es sich vorgestellt haben?

Markus Link: Genau vor zwei Jahren waren wir hier und haben die ersten Aufnahmen gemacht. Wir standen vor rohen Wänden, Werkzeug und Schmutz und heute sitze ich in der Küche und es ist ein wunderschönes Haus draus geworden.

 

Wie lief denn die Zusammenarbeit?

Markus Grenz: Die Zusammenarbeit mit dem Bauherrn war so, dass wir zunächst mal das Konzept gemeinsam erstellt haben. Das Konzept hat der Bauherr auch verinnerlicht und so standen wir auch permanent in Kontakt, auch telefonisch, via E-Mail und allen modernen Kommunikationsmitteln.

Markus Link: Er kam auf die Baustelle. Er hat mir das ein oder andere gezeigt, ich konnte ihn immer um Rat fragen, wenn ich irgendwas selbst nicht wusste und ich konnte mich immer auf ihn verlassen.

 

Was wollten Sie mit der energetischen Sanierung erreichen?

Markus Grenz: Das Konzept war hier zunächst mal, unter energetischer Betrachtung Energie einzusparen, auf der anderen Seite die Bauphysik aufrecht zu erhalten und nicht zu verletzen, damit man nachher im Endergebnis erstens Energie einsparen und zweitens Behaglichkeiten schaffen kann.


Wie zufrieden sind Sie mit dem Endergebnis?

Markus Grenz: Durch die Energieeinsparmaßnahmen haben wir es tatsächlich geschafft, die Umwelt zu entlasten und gute sieben Tonnen CO2 einzusparen pro Jahr.

Markus Link: Die Dämmung ist an sich sehr gut. Die Fenster sind dreifach verglast, man hört von draußen so gut wie nichts. Die Wärme im Winter bleibt drinnen, die Kühle im Sommer ist angenehm. Und ich sage, die Dämmung hat sich wirklich gelohnt und rentiert. Man kann damit sehr viel Energie sparen und es tut der Umwelt gut und es tut den Menschen hier im Haus gut.

Markus Grenz: Wenn man jetzt hier reinkommt, aus der warmen Sonne und man kommt hier in das Gebäude rein, dann merkt man eigentlich schon, was wir getan haben. Also Kühle ist da, es ist keine Luftfeuchtigkeit da, die hier übertrieben hoch ist und so haben wir eigentlich alles geschafft, was wir vorher wollten. Also unser Konzept ging damit auf.


Würden Sie sich wieder für eine Wärmedämmung entscheiden?

Markus Link: Es ist einfach ein schönes Wohnen, ein behagliches Wohnen und von außen her ist es ein sehr, sehr schönes Haus geworden. Jederzeit würde ich wieder ein Objekt in Angriff nehmen, um dieses entsprechend auszubauen und umzubauen.


Behaglich und energieeffizient: Das Wohlfühlhaus von Markus Link.

12.11.2019 02:34:46