dämmen-lohnt-sich.de dämmen-lohnt-sich.de
Ich bin Fachhandwerker
Energie­sparen Fassaden­dämmung Beratung Kosten & Förderung Durch­führung Nach der Dämmung Aktuelles

SANIERUNGS­FAHRPLAN

Jede Sanierung ist anders. Ein Sanierungsfahrplan beschreibt die richtigen Maßnahmen für Ihr Haus.


WAS IST EIN SANIERUNGS­FAHRPLAN?

Bei einer energetischen Sanierung wird ein Gebäude so aufgewertet, dass es mit einem geringen Energieverbrauch für Heizung, Lüftung und Warmwasser-Aufbereitung auskommt. Am besten funktioniert das durch ein vom Energieberater geplantes Gesamtkonzept aus Dämmung und innovativer Haustechnik.

 

Art, Umfang und Ausführung der Sanierungsmaßnahmen müssen exakt auf das Gebäude zugeschnitten sein und erfordern deshalb eine kompetente individuelle Betrachtung durch einen neutralen, qualifizierten Energieberater. Anhand einer gründlichen Bestandsaufnahme vor Ort ermittelt er, wo und wie die meiste Energie verloren geht und gibt individuelle Sanierungsempfehlungen – diese Empfehlungen werden häufig auch “Sanierungsfahrplan” genannt.


WO BEKOMME ICH MEINEN SANIERUNGS­FAHRPLAN?

Ein zertifizierter Energieeffizienz-Experte erstellt bei der Vor-Ort-Beratung einen Energieausweis für Ihr Haus und entwickelt einen Sanierungsfahrplan.




MUSS ICH MEIN HAUS KOMPLETT SANIEREN?

Die meisten Häuser bieten ein vielfältiges Sanierungspotenzial. In der Regel wird es sich lohnen, an mehr als einer Stelle anzupacken und z. B. neben der Dämmung der Außenwand auch die Fenster zu erneuern, das Dach zu dämmen und die Heizung auszutauschen. Doch was, wenn alles zusammen nicht infrage kommt?

 

Ob aus finanziellen Gründen oder aufgrund individueller Präferenz – ist  eine Komplettsanierung keine Option, kann es dennoch sinnvoll sein, Einzelmaßnahmen zu ergreifen. Auch hier hilft der Sanierungsfahrplan. Er bietet konkrete Anhaltspunkte für kosteneffektive Einzelmaßnahmen sowie langfristige Empfehlungen für die energetische Sanierung. Ist es z. B. in einem einzelnen Fall sinnvoll, zunächst die oberste Geschossdecke zu dämmen und danach über eine umfangreichere Sanierung der Gebäudehülle nachzudenken, so beschreibt ein Sanierungsfahrplan den besten Weg dorthin.



WERDEN AUCH EINZELMASSNAHMEN GEFÖRDERT?

Es gibt sowohl für Komplettsanierung als auch für Einzelmaßnahmen attraktive Zuschüsse und Darlehen. Informationen, ob und welche Förderungen es für Ihr Sanierungsvorhaben in Ihrer Region gibt, erhalten Sie schnell und einfach über unsere Fördermittel-Suche.




DER BUNDESWEIT GÜLTIGE INDIVIDUELLE SANIERUNGSFAHRPLAN IST DA

Jedes Haus, jeder Hausbesitzer und jede Haussanierung stellt individuelle Anforderungen – das erfordert individuelle Lösungen.

Mit dem Ziel, die Sanierungsempfehlungen einheitlich und leicht verständlich darzustellen und Energieberatern eine Hilfestellung für die Erarbeitung von Sanierungskonzepten zu geben, hatte die Bundesstelle für Energieeffizienz im Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein Konsortium aus der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu) und dem Passivhaus-Institut (PHI) beauftragt, ein Konzept für den individuellen Sanierungsfahrplan für Wohngebäude (iSFP) zu entwickeln.

Der iSFP standardisiert bundesweit  die Darstellung der Ergebnisse einer Energieberatung. Die Methode wurde in Feldtests geprüft, um die Anforderungen und Wünsche der Energieberater zu berücksichtigen. Energieberater können das Instrument freiwillig anwenden.



… UND IN BADEN-WÜRTTEMBERG?

In Baden-Württemberg gilt das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG), das Hauseigentümer verpflichtet, zu einem gewissen Anteil erneuerbare Energien einzusetzen.

Hier gibt es den landesweit standardisierten “gebäudeindividuellen Sanierungsfahrplan”, der den Pflichtanteil des EWärmeG für Wohngebäude von 15 % auf 10 % reduziert. Somit fungiert der Sanierungsfahrplan neben dem Einsatz erneuerbarer Energien, der Dämmung und sonstigen Ersatzmaßnahmen wie z. B. dem Anschluss an ein Wärmenetz oder einer Photovoltaikanlage als Erfüllungsinstrument des EWärmeG.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Umweltministeriums Baden-Württemberg.


01.12.2017 12:30:30