dämmen-lohnt-sich.de dämmen-lohnt-sich.de
Ich bin Fachhandwerker
Energie­sparen Fassaden­dämmung Beratung Kosten & Förderung Durch­führung Nach der Dämmung Aktuelles

WORAUF SIE BEIM DÄMMEN
ACHTEN MÜSSEN

Bau- und Energiespar-Experte Ronny Meyer erklärt, was Sie bei Ihrer energetischen Sanierung im Blick haben sollten.


“WICHTIG IST, NUR MIT VOLLPROFIS ZUR SACHE ZU GEHEN UND AUF JEDEN FALL IMMER IM SYSTEM BLEIBEN!”

Ronny Meyer ist Bauingenieur mit dem Schwerpunkt Energieeffizienz und kennt das Zusammenspiel von unabhängiger Energieberatung, staatlicher Förderung und fachgerechter handwerklicher Ausführung aus dem Effeff. Im Interview erklärt der Energiespar-Experte, worauf es bei Planung und Umsetzung einer energetischen Sanierung ankommt.

 

Worauf muss ein Hauseigentümer achten, bevor er sein Haus dämmen lässt? Welche Planung und Vorbereitung ist nötig?

Ronny Meyer: Ein Hauseigentümer sollte als allererstes – bevor er dämmt – seine Heizkosten im Blick haben. Folgende “Formel” kann als Entscheidungshilfe herangezogen werden: Wenn die Heizkosten bei 20 Euro pro Quadratmeter und Jahr oder darüber liegen, dann lohnt sich höchstwahrscheinlich eine Fassadendämmung oder sogar eine komplette energetische Modernisierung.





Welche bauphysikalischen Aspekte gibt es bei der Ausführung der Wärmedämmung zu bedenken?

Ronny Meyer: Natürlich gibt es eine ganze Menge an Details, die man beachten muss. Dafür braucht man zwingend einen Fachmann, vorzugsweise einen Energieberater. Wenn es dann zur Ausführung kommt, dann auch unbedingt nur ein Handwerksunternehmen beauftragen, das mit Wärmedämmung sehr viel Erfahrung hat. Was ebenfalls im Vorfeld der Dämmung wichtig ist, sind Überlegungen, wo zum Beispiel später der Briefkasten hängen soll. Oder: Wo sind Steckdosen vorgesehen?

Dass man während der Arbeiten an der Wärmedämmung schon die entsprechenden Voraussetzungen dafür schafft, ist vorteilhaft. Ein großer Irrtum ist nämlich, dass in der Dämmung nichts halten würde. Das Gegenteil ist richtig: Wenn man alles gewissenhaft plant, kann auch eine Markise oder ein Vordach durch die Wärmedämmung hindurch dauerhaft solide und vor allem wärmebrückenfrei in der gedämmten Fassade verankert werden.


Bild: Steuernagel & Lampert, Groß-Bieberau
Bild: Steuernagel & Lampert, Groß-Bieberau


Stichwort Schimmel: Wie kann ich sicherstellen, dass das bei mir nicht passiert?

Ronny Meyer: Wenn man sein Haus energetisch saniert und die Fassade dämmt, dann will man ja Energie sparen. Manche Leute fangen schon an, bei der Dämmung zu sparen, indem sie die Laibung und zum Beispiel den Sockel nicht dämmen. Und das führt dann dazu, dass man später genau dort kalte Stellen hat. Da kann sich dann Tauwasser bilden und es kann unter Umständen dort schimmeln. Und dann heißt es fälschlicherweise: “Ich habe meine Fassade gedämmt und jetzt schimmelt es”. In Wirklichkeit schimmelt es nur dort, wo nicht gedämmt wurde.

Sparen ist eine tolle Sache, aber bitte nicht bei der Dämmung. Im Klartext: Immer die richtige Dämmstoffdicke wählen. 12, 14, 16 Zentimeter. Und das Haus lückenlos, rundrum inklusive Fensterlaibungen und Sockel dämmen, damit alles auch richtig und eben schimmelfrei funktioniert. Manchmal macht man im Eifer des Gefechts den Fehler, dass man vielleicht ein Billigbauunternehmen beauftragt. Davor muss man allerdings warnen.

Wichtig ist, nur mit Vollprofis zur Sache zu gehen und auf jeden Fall immer im System bleiben. Das heißt: Alle Komponenten, die Dämmplatten, der Armierungsputz, das Gewebe usw. müssen von einem Hersteller kommen, damit sicher gestellt ist, dass das ganze System funktioniert. Ist ja eigentlich auch logisch.


Was muss ich sonst noch vorher wissen?

Ronny Meyer: Zusammen mit den Fachleuten in der Planungsphase den Blick für eventuelle Schwierigkeiten schärfen. Zum Beispiel, wenn der Dachüberstand zu gering ist und die Dämmstoffdicke dort nicht darunter verschwinden könnte. In so einem Fall muss man den Dachüberstand vergrößern.

 

Wie sieht es mit der Finanzierung aus?

Ronny Meyer: Wir haben in Deutschland eine Situation, die ich gerne das “Baufinanzierungs-Schlaraffenland” nenne. Wir haben niedrigste Zinsen, hohe Zuschüsse und insgesamt perfekte Randbedingungen für die energetische Sanierung und den Energiesparneubau. Das Problem, das wir in Deutschland bedauerlicherweise haben, ist diese typische Bürokratie, die wir auch in puncto Fördermittel zu sehr übertreiben. Versierte Energieberater können aber helfen, eben diese Fördermittel abzurufen. Und das Beste ist, dass auch die Energieberatung gefördert wird. Also, wer sich hier zurücknimmt, ist selber schuld.


Bild: Ellen Hünting
Bild: Ellen Hünting

Wie finde ich qualifizierte Planer und Fachhandwerker?

Ronny Meyer: Sehr gute Experten für die energetische Modernisierung zu finden, ist in der Tat nicht immer ganz leicht. Vor allen Dingen auch deshalb, weil die Top-Experten meist für Monate im Voraus komplett ausgebucht sind. Wir haben hier einen echten Engpass. Bei den Energieberatern ist es schon ganz gut gelöst, da gibt es die Energieeffizienz-Experten-Liste im Internet. Aber bei den Handwerkern wird es dann manchmal schon recht dünn mit der Auswahl.

Wir haben jetzt hier im Rhein-Main-Gebiet ein Pilot-Projekt ins Leben gerufen, bei dem wir unter dem Titel “Modernisierungsoffensive Rhein-Main” Top-Handwerker an einen Tisch holen. Alle Gewerke und die Handwerker untereinander lernen sich kennen und erlernen eine einheitliche Energiesparsprache, mit der wir dann in die Beratung gehen. Das ist relativ vielversprechend, so dass wir dieses Projekt nun auch in anderen Regionen umsetzen wollen. Mit etwas Glück haben wir in Kürze tatsächlich überall Handwerker-Netzwerke, die auch bekannt sind, sodass dieser Engpass dann hoffentlich bald nicht mehr existiert.


ÜBER RONNY MEYER

Der aus Darmstadt stammende Bauingenieur mit dem Schwerpunkt Energieeffizienz hat seit 1994 über 800 Fachvorträge gehalten und 17 Bücher geschrieben. Auf Initiative von Ronny Meyer wurde von 1999 bis 2001 das erste Passivhaus ohne Mehrkosten entwickelt und gebaut.

Von 2002 bis 2003 wirkte er an der “Hessischen Energiespar-Aktion” mit. Ronny Meyer war Teil zahlreicher TV-Projekte wie der Pro-7-Serie “Die Hausbau-Promis” (Energiespar-Villa, 2004), “SOS Haus & Garten” (hr, NDR, BR, 2004-2005), Energiespar-Leuchtturm (Kabel 1, 2005), “Vier Flügel, Küche, Bad”: Bau einer energieautarken Windmühle (Kabel 1, 2006) und ist seit 2007 Bau- und Energiespar-Experte beim SWR und hessen fernsehen.

Ronny Meyer ist der Mit-Initiator der Modernisierungsoffensive Rhein-Main (2013). Eine Spezialität von Ronny Meyer sind seit 2006 seine Energiespar-Shows: Gleichermaßen unterhaltsame wie informative Abendveranstaltungen, die das sonst eher trockene Thema Energiesparen allgemeinverständlich vermitteln. Mit den von ihm entwickelten Seminaren vermittelt er stark komprimiertes Energiespar-Basiswissen, das man als Bauprofi kennen sollte, auch wenn man nicht in der Energieberatung tätig ist. Weitere Informationen zu diesen und anderen Projekten von Ronny Meyer finden Sie unter www.ronny-meyer.com.


10.10.2017 12:49:47