dämmen-lohnt-sich.de dämmen-lohnt-sich.de
Ich bin Fachhandwerker
Energie­sparen Fassaden­dämmung Beratung Kosten & Förderung Durch­führung Nach der Dämmung Aktuelles

SO STELLEN SIE
DEN FÖRDERANTRAG

Hilfreiche Tipps und professionelle Unterstützung – wir helfen Ihnen auf dem Weg zur Förderung.


WIE KOMMT MAN AN STAATLICHE FÖRDERGELDER?

Zahlreiche Förderprogramme stellen lohnende Zuschüssen oder zinsgünstige Darlehen in Aussicht. Obwohl hier ansehnliche finanzielle Unterstützung zu holen ist, schrecken viele Hausbesitzer vor der scheinbar komplizierten Beantragung zurück. Dabei gibt es hilfreiche Unterstützung, die passende Förderung zu finden und zu beantragen. Hier ein paar Tipps zum folgerichtigen Vorgehen.

 

Die Bewilligung von Förderungen ist je nach Programm an unterschiedliche Bedingungen geknüpft. Hier als Laie den kompletten Überblick zu behalten, ist angesichts der Vielzahl an unterschiedlichen Förderprogrammen fast unmöglich. Die Einbeziehung eines Energieberaters ist allein schon aus diesem Grund unverzichtbar. Die weitaus meisten Förderprogramme setzen die Beteiligung eines Energieberaters sogar zwingend voraus, um die angebotenen Leistungen in Anspruch nehmen zu können. Die Beantragung der Förderung übernimmt der Energieberater selbst.


SO KOMMEN SIE SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER FÖRDERUNG

1. Verschaffen Sie sich vorab einen Überblick

Bereits im Vorfeld sollte geprüft werden, ob die geplante Bau- oder Modernisierungsmaßnahme gefördert wird. Je nach Wohnort kommen neben der staatlichen Förderung auch Programme der Bundesländer, Städte, Gemeinden, Landkreise und Energieversorger in Frage. Während Landesbanken ihre Förderkredite in der Regel auf die staatlichen KfW-Programme aufbauen und ggf. weitere Vorteile einräumen, zahlen Städte und Gemeinden meist Zuschüsse aus. Auch einige Herstellerfirmen locken mit Zuschüssen beim Einbau ihrer Geräte oder Materialien.

Bei der Suche nach passenden Förderprogrammen in Ihrer Nähe hilft Ihnen die Fördermittel-Suche von dämmen-lohnt-sich.de.



2. Lassen Sie eine unabhängige Energieberatung durchführen

Qualifizierte, sachverständige Energieberater heißen “Energieeffizienz-Experten”. Im Rahmen einer geförderten “Vor-Ort-Beratung” erstellen sie eine umfassende energetische Analyse Ihrer Immobilie. Daneben erhalten Sie Hinweise auf die größten Energielecks oder – je nach Wunsch – bereits einen ausgearbeiteten Sanierungsfahrplan. Auch die Vor-Ort-Beratung selbst wird mit bis zu 800 Euro bezuschusst. Den qualifizierten Energieberater in Ihrer Nähe finden Sie hier.



3. Beauftragen Sie einen Energieeffizienz-Experten

Um eine Förderung der KfW zu erhalten, ist die Erstellung eines Sanierungskonzeptes mit anschließender Baubegleitung zwingende Voraussetzung. So werden Bauschäden und mangelhafte Leistungen vermieden, und die energetischen Sanierungsmaßnahmen führen zum gewünschten Ergebnis. Zudem gibt der Energieeffizienz-Experte Auskunft, welche Maßnahme für Ihr Haus empfehlenswert und ob das Vorhaben förderfähig ist.




4. Legen Sie Art und Umfang der Sanierung fest

Wesentliche Bezugsgröße für die Höhe einer möglichen Förderung ist die vorherige Festlegung des Sanierungsumfangs. Hier wird zwischen einer energetischen Einzelmaßnahme und einer Komplettsanierung unterschieden. Wichtig ist auch, dass Sie sich nicht vorschnell auf bestimmte Sanierungsmaßnahmen festlegen, sondern mit dem Energieeffizienz-Experten ergebnisoffen und technologieneutral diskutieren. Ein qualifizierter und unabhängiger Experte wird Sie grundsätzlich technologieoffen beraten.


5. Beantragen Sie die Förderung

Welche Förderprogramme kommen infrage? Welche Förderangebote kann ich miteinander kombinieren? Neben den Förderungen der beiden großen Anbieter KfW und BAFA gibt es zusätzliche Programme auf Landes-, Kreis- oder kommunaler Ebene. Mit unserer Fördermittel-Suche erhalten Sie schnell und unkompliziert einen Überblick über die zu Ihrem Sanierungsvorhaben passenden Angebote in Ihrer Region.

Den Antrag für einen KfW-Zuschuss stellen Sie direkt bei der KfW. Dazu registrieren Sie sich einfach online im Zuschuss-Portal der KfW und wählen “Zuschuss jetzt beantragen”. Sie benötigen lediglich die Nummer der “Bestätigung zum Antrag (BzA)” von Ihrem Energieberater. Alternativ können Sie Ihren Energieberater schriftlich bevollmächtigen, den Antrag für Sie zu stellen.

Den KfW-Förderkredit beantragen Sie bei Ihrer Bank oder Bausparkasse. Nehmen Sie zu Ihrem Banktermin die von Ihrem Energieeffizienz-Experten ausgefüllte “Bestätigung zum Antrag” mit. Alles weitere regelt Ihr Finanzierungspartner für Sie.

Ein Großteil der Förderungen muss bereits vor Baubeginn beim jeweiligen Fördergeber beantragt werden. Wer vorher beginnt, verspielt seine Förderchancen mitunter leichtfertig. Vorab kann eine Modernisierung problemlos auf ihre Förderfähigkeit geprüft werden. Mitunter kann durch eine verbesserte Planung die Fördersumme sogar erhöht werden.


6. Beginnen Sie mit den Sanierungsarbeiten

Wichtig: Die KfW muss den Förderantrag vor Baubeginn bzw. vor Kauf einer neu sanierten Immobilie genehmigen! Erst wenn die KfW grünes Licht gibt, können Sie die Baumaßnahmen starten. Ihr Energieeffizienz-Experte unterstützt Sie bei der Detailplanung, bei der Ausschreibung sowie bei der Angebotsauswertung. Holen Sie dazu immer mindestens zwei Angebote von Fachhandwerkern ein. Der Energieberater übernimmt darüber hinaus auch die Kontrolle der Bauausführung, bewertet diese und nimmt die Sanierung am Ende ab.

Haben die Dämmarbeiten am Haus begonnen, unterstützt die KfW auch die Begleitung der Maßnahme durch einen Sachverständigen mit bis zu 50 % der Kosten. Dies zahlt sich aus, weil so die professionelle Ausführung von einem unabhängigen Experten überwacht wird.



7. Vergessen Sie nicht die Bestätigung

Erstellen Sie bei einem Sanierungskredit zusammen mit Ihrem Energieberater nach Abschluss der Sanierung die sogenannte “Bestätigung nach Durchführung”. Diese reichen Sie spätestens neun Monate nach Auszahlung der Kreditsumme bei Ihrer Bank bzw. Bausparkasse ein. Diese Bestätigung ist Voraussetzung für die Gutschrift des Tilgungszuschusses auf Ihrem Darlehenskonto.

Tipp: Bewahren Sie sämtliche Unterlagen zur energetischen Sanierung zehn Jahre lang auf. Dies schützt vor Unannehmlichkeiten, etwa wenn Maßnahmen nicht korrekt ausgeführt wurden.



FÖRDERMITTEL-SUCHE

Informationen, ob und welche Förderungen es für Ihr Sanierungsvorhaben in Ihrer Region gibt, erhalten Sie schnell und einfach über unsere Fördermittel-Suche.

Mit Angabe weniger Eckdaten zum Haus und zur geplanten Maßnahme werden die aktuell infrage kommenden Fördermöglichkeiten angezeigt.




25.04.2017 13:18:22